MISS ROYAL

Der Verbraucher entscheidet

So vielfältig wie die bisherige Entwicklung von uns Menschen gegen die Umwelt war, so vielfältig werden auch die notwendigen Schritte für eine positive Entwicklung in der Partnerschaft zur Umwelt ausfallen. Dabei dürfen wir weder Zeit verschwenden noch ungeduldig sein, aber wir müssen sofort und stetig daran arbeiten. Kein Tabu darf künftig der Partnerschaft zwischen Menschheit und Umwelt entgegenstehen.

Als Beispiel möchten wir hier zwei eingebürgerte Tabus nennen. Tabu 1, Geld als Besitz mit dem ich tun und lassen kann was ich will. Tabu 2, meine persönliche Freiheit nach der ich leben kann wie ich will. Das sind beides nur Halbwahrheiten, denn über die gesetzlichen Verpflichtungen hinausgehend, hat jeder Mensch, egal ob Milliardär oder Kleinverbraucher, die moralische bedingungslose Pflicht, auch nach den Erfordernissen der allgemein notwendigen Zukunftssicherung zu handeln.

Natürlich gibt es mächtige und reiche Menschen, die mit ihren Systemen vieles verändern können. Aber den schwarzen Peter immer auf die da oben zu schieben ist genauso keine Lösung, wie allein auf eine Veränderung von da oben zu vertrauen.

Eine Konsumgesellschaft, so wie sie heute weltweit funktioniert, folgt am Ende immer dem Verhalten der Verbraucher. Nur der Verbraucher hat die da oben reich und mächtig gemacht, indem er deren Ideen und Produkte angenommen hat.
Also sind wir als Verbraucher auch mit verantwortlich für das oft irrsinnige globale
Handelstreiben mit allen möglichen Produkten.

Das System, dass man dem Verbraucher immer neue Ideen und Produkte anbietet, womit sich Geld verdienen lässt, wird auch in Zukunft so bleiben. Dem Verbraucher ist es überlassen, die richtigen Entscheidung zu treffen. Wenn wir Verbraucher uns mehrheitlich bei jeder Kaufentscheidung unserer Partnerschaft Umwelt bewusst sind und diese auch berücksichtigen, dann werden die Anbieter ihr Geschäftsmodell auch entsprechend auf diese Nachfrage ausrichten. Wenn wir als Verbraucher unseren Konsum konsequent an Standards wie umweltgerecht, Nachhaltigkeit, Qualität und Regionalität orientieren, dann wird sich dies langfristig auch positiv auf die eigene Wirtschaftlichkeit, vor allem aber auf die Sicherung unserer menschlichen Existenz auswirken.

Wir werden dabei oft auf den sofortigen eigenen Vorteil oder so manch verlockende Annehmlichkeit verzichten müssen, um unserer Verantwortung gerecht zu werden.

In nahezu allen Bereichen wie Lebensmittel, Kleidung, Drogerie oder sonstigen Konsumgüter des täglichen Bedarfs können wir uns täglich für richtige Produkte entscheiden und im Sinne der Partnerschaft Umwelt minderwertige Angebote, liegen lassen. Auch regional hergestellten Produkten den Vorzug geben und vor Ort einkaufen, statt bei entfernten Internetlieferanten, das ist umweltfreundlich.

Wir müssen verstehen, dass sich unser vielfältiges belastendes Verhalten gegenüber der Umwelt zu einer einzigen Gesamtsumme aufrechnet und es dafür am Ende eine Belastungsobergrenze gibt, die bei Überschreiten unweigerlich zum Kollaps führt.

Auch wenn einzelne Menschen, einzelne Regionen oder einzelne Staaten vieles richtig machen und in ihrer Umweltskala positive Werte erzielen, am Ende zählt doch nur die eine einzige weltweit zusammengefasste Summe auf dieser einzigen, endgültigen Skala.

Das bedeutet, wir müssen nicht nur selbst eine gute Bilanz in unserer Partnerschaft zur Umwelt erzielen um unsere Zukunft zu schützen, sondern unser Wohl hängt auch von dem Verhalten aller anderen Menschen ab. Es ist also auch unsere Verpflichtung, dass wir vorbildlich handeln und auch nicht aufhören, möglichst viele Menschen für das richtige Verhalten zu motivieren.

Wir sehen nun, dass wir Menschen auf dieser wunderbaren Erde auf Dauer nur eine Zukunft haben, wenn wir uns alle als fairer Partner zur Umwelt verhalten. So hart das klingt, aber wenn wir das nicht beherzigen, dann ist es egal ob wir krank, gesund, arm oder reich sind. Egal wie vielfältig wir Menschen auch denken und handeln, in diesem einen Punkt müssen wir uns alle einig sein und das Richtige tun.

Nicht nur einzeln jeder für sich, sondern möglichst viele Menschen gemeinsam sind notwendig, um keine Zeit für das richtige und noch rechtzeitige Umschalten für eine gesicherte Zukunft zu verlieren.

Der MISS ROYAL Wettbewerb will auf schöne Art viele Menschen für diese wichtige Partnerschaft Mensch Umwelt zusammenbringen. Jede Teilnehmerin ist eine aktive Botschafterin und kann viele Menschen für dieses wichtige Thema motivieren.

Ausgestattet mit einem MISS ROYAL Titel kann jede MISS dann auch öffentlich mit ihrem Einsatz diese wichtige Partnerschaft immer wieder in Erinnerung bringen.

MISS ROYAL und das gesamte sich darum entwickelnde Netzwerk wird aus Menschen für die Menschen bestehen und sich mit allem beschäftigen, was eine faire Partnerschaft zwischen den Menschen und der Tier- Natur und Umwelt fördert.

 

Du möchstest MISS ROYAL werden?